diemodellfabrik | Netzwerken
369
page-template-default,page,page-id-369,page-child,parent-pageid-357,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,

Abschlussarbeiten an der Hochschule

Production Analyzer -
Agile Produktion
Sensoren in der cloud -
in Transpondern
Paradigmenwechsel Führung
OPC-UA -
aktueller Status
Integration Wearables -
handsfree
Sensitives Business Intelligence /
Abweichungs-
management

Abschlussarbeiten in der Industrie / Industrielle Projektarbeiten

Production Analyzer -
sensitives MIS
Industrie 4.0-Tauglichkeit von Universalmaschinen
Präventive Wartung - unterstützende Agentensysteme

Promotionen

„Factory Analyzer“

Das Echtzeitabbild als Ziel von Industrie 4.0 birgt die Chance zur zeitnahen, konsistenten sowie marktgerechten Regelung der Produktion auf Basis zielgerichteter Maßnahmen. Die Herausforderung ist, ein selektives und adaptives Abbild zur Beurteilung der Produktionssituation zu schaffen. Ziel der Promotion ist es, auf Basis konkreter Problemstellungen methodisch adäquate Datenquellen zu selektieren; diese Datenquellen in einem mit der Problemstellung korrespondierenden Datenmodell mitsamt Stärken orientierten Beziehungen zu verbinden und adaptive Visualisierungsformen zu entwickeln, die den dynamischen Veränderungen im Sinne des Abweichungsmanagements Rechnung tragen.

„Echtzeitabbild und dezentrale Regelungsszenarien“

Aus dem transparenten Echtzeitabbild können zielgerichtet Maßnahmen zur Regelung der Produktion abgeleitet werden. Gegenstand der Promotion ist die Entwicklung selektiver Normstrategien für die dezentrale Produktionsregelung innerhalb des morphologischen Kastens unterschiedlicher Produktionsszenarien.

 

Industriekooperationen

„Evaluationsplattform für Partner“

Industrie 4.0 stellt ein Evolutionsprojekt für die kommenden Jahre, das kommende Jahrzehnt und darüber hinaus dar. Entwickler wie Anwender arbeiten in verschiedenen Teilgebieten an der Entwicklung und Ausgestaltung der Technologien, deren Integration in sinnvollen Anwendungsgebieten sowie deren Erprobung. Auf unserer ‚Evaluationsplattform‘ bringen wir die Akteure im Sinne der Gesamtintegration zusammen.

„Evolutionsszenarien für Anwender“

Mögliche Anwender von Komponenten und use-cases innerhalb des großen Spektrums aller ‚Industrie 4.0‘-Ansätze suchen nach sinnvollen Einstiegsszenarien und benötigen speziell in der Orientierungs- und Evaluationsphase Unterstützung. Im Zuge von Evaluationsprojekten und Integrationserprobungen stehen wir potentiellen Anwendern unterstützend zur Seite. Konkrete Herausforderungen werden formuliert, die Möglichkeiten evaluiert, Szenarien durchgespielt, Konzepte entwickelt und die Integration vorangetrieben. Innerhalb dieser Projekte werden Fördermöglichkeiten sichtbar und realisierbar.

Förderprojekte

„CPS-Lösungen zur vernetzten Produktion innerhalb von kd-spezifischen Wertschöpfungsnetzen“

Aufgrund der fundamentalen Marktveränderungen lösen sich die bekannten Konstanten zum Aufbau und dem Betreiben einer Wertschöpfungsumgebung auf. Die Agilität der Akteuere selbst, aber auch deren Zusammenspiel ist eine bekannte Marktforderung. Bekannte Systeme zur Unterstützung der Wertschöpfungsnetzwerke sind in ihrer Grundausrichtung in einer Phase entstanden, in denen weitaus mehr konstante Randbedingungen vorlagen. Das Gesamtfeld ‚Industrie 4.0‘ bietet Möglichkeiten zum Umbau der Wertschöpfungsstrukturen. Der Paradigmenwechsel und die damit verbundenen Notwendigkeiten zum Umbau der Wertschöpfungsstrukturen bilden in Bezug auf Integrationsansätzen im Mittelstand und den sich wandelnden Personalstrukturen eine Basis für Förderprogramme.