diemodellfabrik | Lehrplattform
392
page-template-default,page,page-id-392,page-child,parent-pageid-134,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,
  • Die ‚Modellfabrik Industrie 4.0‘ bietet eine interdisziplinäre, fakultätsübergreifende Entwicklungs- und Erprobungsplattform für Abschluss- und Projektarbeiten bis hin zu Promotionen.
  • Verschiedene Kompetenzen aus den Bereichen Produktions-organisation, Informationstechnologie, Informatik, Elektrotechnik, Automatisierungstechnik sowie Betriebswirtschaftslehre können in diesem Arbeitsgebiet gebündelt werden. Dabei stehen die Integration von innovativen Technologien sowie die Anwendungsorientierung im Vordergrund.
  • Das Arbeitsgebiet ‚Fabrikbetrieb der Zukunft‘ stellt im Zuge von Industrie 4.0 und in Kooperation mit Industrieanwendern eine förderwürdige Institution dar und hat das Potential, zu einem fakultätsübergreifend tätigen Kompetenzzentrum an der Hochschule Rosenheim ausgebaut zu werden.
  • Die „Modellfabrik Industrie 4.0“ vereint als ideale Plattform ERP-Applikationen mit der modellhaften Darstellung von Unternehmens- und Produktionsprozessen. Die Weiterentwicklung der Systemwelt durch die Informatik unter dem innovativen Anspruch des Einsatzes neuer Technologien ergänzt das fach- und fakultätsübergreifende Lehrspektrum
  • Smarte Tablet-Applikationen (Assistenzsystem) stehen über eine middleware mit einer echtzeitfähigen Produktionsdatenbank und dem ERP-System ‚SAP‘ in Kontakt.
  • Transponder, Sensorik, Echtzeitdaten von Aufträgen, Material, Mensch und Maschine – das Echtzeitabbild der Fertigung wird Realität – die Notwendigkeiten und Möglichkeiten der dezentralen Steuerung werden greifbar. 

 

  • Der Paradigmenwechsel durch Industrie 4.0 als Anspruch zur Steuerung eines agilen, echtzeitfähigen und selbstorganisierenden Wertschöpfungsnetzwerkes muss verstanden werden.
  • Führungsexperte Reinhard K. Sprenger :  ‚Vor allem mit Blick auf konkrete Kundenprobleme. Das wird kaum ohne Dezentralisierung und kleine Einheiten möglich sein. Nur so können wir in komplexen Prozessen den schnellsten Computer nutzen, der dem Unternehmen zur Verfügung steht: das menschliche Gehirn‘.
  • Themen für den Dialog im Zuge der ‚Evolution Industrie 4.0‘:
    Der Mensch als Entscheider und Dirigent – Assistenzsysteme – Mensch-Maschine-Kooperation – das Echtzeitabbild der Fertigung – smarte Technologien vernetzt zu einem CPS-Gesamtsystem.